Fleisch

Erfolgreiches Pökeln von Fleisch ist mehr als nur einfaches Hinzufügen von Lake. Typische Fleischprodukte für den Pökelprozess sind ganze Muskeln, knochenhaltiges Fleisch und Fleischstücke mit und ohne Haut, sowie knochenloses Fleisch.
Schröder Maschinenbau bietet außer der technologischen Beratung die folgenden technischen Möglichkeiten des Pökelns an: Kochpökel- und Rohpökelwaren, Frischfleisch sowie Fisch und Geflügelprodukte. Sie sind die Hauptproduktgruppen der Schröder Pökel/Mariniertechnologie. Die Reproduzierbarkeit des Enderzeugnisses bildet die Grundlage für die Kalkulation des Produktes. Dabei leistet Schröder einen großen Beitrag zur bestmöglichen Reproduzierbarkeit.

1. Lakeaufbereitung

Bedienerführung bei der Lakeerstellung, Gewichtskontrollen bei der Chargierung, gleichmäßige Kühl- und Mischzeiten u.v.m. sind die Beiträge die das BRIMAX Lakeaufbereitung für die reproduzierbare Produktqualität liefert.

2. Injektion

Die Injektion ist eine weit verbreitete Methode für knochenloses und knochenhaltiges Fleisch. Die Integration der Schröder Injektoren IMAX ist in kontinuierlichen Verarbeitungslinien genauso möglich wie im Chargenbetrieb oder als flexible Einzelanwendung.  

Um die Lakebestandteile gleichmäßig im Muskel zu verteilen reicht für industrielle Ansprüche das traditionelle Einlegen der Stücke in die Lake selten aus. Präzise Einspritzmengen im Zusammenspiel mit gleichmäßiger Lakeverteilung, kontinuierliches Produzieren und hygienisches Design sind nur einige der Vorteile, die der Kunde durch die IMAX Injektionstechnologie erreicht. 

3. Mechanische Bearbeitung

Verbesserung des intra- und extramuskulären Scheibenzusammenhaltes, Erhöhung der Ausbeute, zartmachende Effekte und Angleichung der unterschiedlichen Muskeln an die anschließenden Produktionsprozesse sind das Ziel des Schröder PREMAX System.

4. Massieren

Der Einsatz von Schröder Vakuum-Massieranlagen MAX bietet sich vorwiegend für knochenloses Fleisch an. Die Schröder Massieranlagen MAX arbeiten sowohl im kontinuierlichen Prozess als auch im Chargenbetrieb mit und ohne Vakuum bei kontrollierter Temperatursteuerung.